Somatische Ego-State-Therapie I – Spezialseminar

Trama Institut Keyvisual

Seminar „Somatische Ego-State-Therapie I – Spezialseminar“ im Überblick

Es handelt sich um den ersten einer Reihe von drei aufeinanderfolgenden Workshops: ein Einführungsworkshop für Psychotherapeuten darüber, wie man Ego-State-Therapie mit somatischen Ansätzen kombiniert.

Ein Trauma verursacht ein inneres Chaos, wenn ein verheerendes Erlebnis über die Zeit hinweg eingefroren bleibt. Das verhindert psychisches Wachstum und Entfaltung. Wir werden dann von unserem Selbst, von anderen, von der Natur und unserem geistigen Wesen getrennt. Wenn uns Bedrohung und Verzweiflung überwältigen, dann erstarren wir in Angst und unsere instinktiven Überlebensenergien sind „hochgefahren, aber ohne Richtung“. Obwohl der Mensch – ebenso wie die Tiere – zur Traumabewältigung über Regulationssysteme verfügt, sind diese Systeme oft durch neo-kortikale Hemmung lahm gelegt. Beim Menschen führt diese Beschränkung zur Ausbildung einer Systemkonstellation, welche die Dissoziation als Abwehrmechanismus einschliesst, außerdem Schmerz, Muster der inneren Versteifung und des Zusammenbruchs (bracing and collapse), kognitive Fehlfunktionen, Angstreaktionen und ein umfassendes Gefühl des Ausgeliefertseins gegenüber den Intrusionen.

Die Tatsache ist bekannt, dass einige Ego-States (Teile des Selbst) angesichts des Traumas „abgespalten“ werden, um dem Individuum beim Überleben und der Bewältigung zu „helfen“. Allerdings bleiben diese Ego-States dann auf intrapsychischem Niveau Symptomträger.Die Ego-State-Therapie befasst sich mit solchen Symptomen, in dem sie auf einzigartige Weise einen Zugang zu diesen Anteilen schafft sowie physiologische und psychologische Handlungsmuster wiederherstellt. In diesem Workshop liegt der Fokus darauf, mit welchen Methoden und Techniken es gelingen kann, diese hochaktivierten Überlebensenergien zur Entladung und Vervollständigung zu bringen.

Auf diese Weise wird Prävention und Auflösung von Traumasymptomen ermöglicht. Eine besondere Betonung liegt darauf, wie korrektive Erfahrung erreicht werden kann, wie ein Gleichgewicht wiedergefunden werden kann, außerdem Selbstregulation, Ganzheit, Kohärenz und ein Flow-Erleben.

In diesem Einführungsworkshop werden u.a. folgende Themen behandelt:

1. Ego-State-Therapie und Körperarbeit: eine wirkungsvolle Kombination in Richtung auf ein Interventionsmodell

2. Kernkonzepte in somatischen Ansätzen für die Traumaheilung mit Ego-State-Therapie

3. Somatische Reaktionen auf Traumata und die Bildung von Symptom- assoziierten und traumatisierten Ego-States

4. Traumatischer Stress und Dysregulation des autonomen Nervensystems

5. Die polyvagale Theorie von Stephen Porges und deren Relevanz für die Ego-State-Therapie

6. Der Umgang mit traumatischer Aktivierung mittels mehrerer erdender Übungen und einschließlich zirkulärer Atemübungen

7. Prinzipien der Körperarbeit und Selbststeuerungsmethoden

8. Konfliktfreie somatische Vorstellungen

9. Ego-States, die mit somatischen Reaktionen assoziiert sind: wie man sie identifiziert und damit arbeitet

Der Workshop weist ein Vorlesungs-Demonstrations-Übung-Format auf, in dem die Teilnehmer praktische Techniken für ihre Arbeit mit traumatisierten Klienten erlernen.

Das Wichtigste auf einen Blick:

Dozent: Dr. PhD. Woltemade Hartman
Termin: 10. – 11.05.2018(10.00 bis 18.00 h, 16 UE, 18 Fobi-Punkte)
Ort: Katholischer Männer Fürsorge, Pilgersheimerstr. 9-11, 81543 München
Sprache: Deutsch
Kosten: 340,00 €
Vorkenntnisse: Die zwei Ego-State-Grundseminare (Einführung und Aufbau) sollten zumindest absolviert sein.

Ihr Dozent Dr. Ph.D Woltemade Hartman

Dr. Ph.D Woltemade Hartman  ist klinischer Psychologe und Psychotherapeut in eigener Praxis in Pretoria, Südafrika. Er absolvierte Ausbildungen in Hypnotherapie an der Ericksonian Foundation in

Phoenix, Arizona und Ego State Therapie bei Professor J.G. Watkins und Helen Watkins in Missoula, Montana. Er ist Fachmann und Ausbilder in Hypnotherapie, Ego-State Therapie sowie Eye Movement Integration (EMI), Autor des Buches “Ego state therapy with sexually traumatized children” und zahl-reicher Veröffentlichungen zum Thema Hypnose. Er ist Gründer und Direktor des Milton H. Erickson Institutes in Südafrika (MEISA). Workshops und Vorträge in ganz  Europa, u.a. für die deutsche Milton H. Erickson Gesellschaft, die polnische  Erickson Gesellschaft und die deutsche Gesellschaft für Hypnose und Hypnotherapie. Ausbildung in Somatic Experiencing (n. Peter Levine).

Anmeldung zu “Somatische Ego-State-Therapie I – Spezialseminar”

Hilfe und weitere Unterstützung

Bei Fragen helfen wir Ihnen gerne persönlich weiter. Nutzen Sie dafür bitte das Kontaktformular oder die unten genannten Kontaktmöglichkeiten:

info@trauma-institut.net
+49 (0) 89-45 237 806

Dozent: Dr. PhD. Woltemade Hartman

Termin: 10. – 11.05.2018(10.00 bis 18.00 h, 16 UE, 18 Fobi-Punkte)

Ort: Katholischer Männer Fürsorge Verein, Pilgersheimerstr. 9-11, 81543 München

Kosten: 340,00 €

 

Es handelt sich um den ersten einer Reihe von drei aufeinanderfolgenden Workshops: ein Einführungsworkshop für Psychotherapeuten darüber, wie man Ego-State-Therapie mit somatischen Ansätzen kombiniert. Die zwei Ego-State-Grundseminare (Einführung und Aufbau) sollten zumindest absolviert sein.

In diesem Einführungsworkshop werden u.a. folgende Themen behandelt:

1. Ego-State-Therapie und Körperarbeit: eine wirkungsvolle Kombination in Richtung auf ein Interventionsmodell

2. Kernkonzepte in somatischen Ansätzen für die Traumaheilung mit Ego-State-Therapie

3. Somatische Reaktionen auf Traumata und die Bildung von Symptom- assoziierten und traumatisierten Ego-States

4. Traumatischer Stress und Dysregulation des autonomen Nervensystems

5. Die polyvagale Theorie von Stephen Porges und deren Relevanz für die Ego-State-Therapie

6. Der Umgang mit traumatischer Aktivierung mittels mehrerer erdender Übungen und einschließlich zirkulärer Atemübungen

7. Prinzipien der Körperarbeit und Selbststeuerungsmethoden

8. Konfliktfreie somatische Vorstellungen

9. Ego-States, die mit somatischen Reaktionen assoziiert sind: wie man sie identifiziert und damit arbeitet

Der Workshop weist ein Vorlesungs-Demonstrations-Übung-Format auf, in dem die Teilnehmer praktische Techniken für ihre Arbeit mit traumatisierten Klienten erlernen.

 

Inhalte:

Ein Trauma verursacht ein inneres Chaos, wenn ein verheerendes Erlebnis über die Zeit hinweg eingefroren bleibt. Das verhindert psychisches Wachstum und Entfaltung. Wir werden dann von unserem Selbst, von anderen, von der Natur und unserem geistigen Wesen getrennt. Wenn uns Bedrohung und Verzweiflung überwältigen, dann erstarren wir in Angst und unsere instinktiven Überlebensenergien sind „hochgefahren, aber ohne Richtung“. Obwohl der Mensch – ebenso wie die Tiere – zur Traumabewältigung über Regulationssysteme verfügt, sind diese Systeme oft durch neo-kortikale Hemmung lahm gelegt. Beim Menschen führt diese Beschränkung zur Ausbildung einer Systemkonstellation, welche die Dissoziation als Abwehrmechanismus einschliesst, außerdem Schmerz, Muster der inneren Versteifung und des Zusammenbruchs (bracing and collapse), kognitive Fehlfunktionen, Angstreaktionen und ein umfassendes Gefühl des Ausgeliefertseins gegenüber den Intrusionen. Die Tatsache ist bekannt, dass einige Ego-States (Teile des Selbst) angesichts des Traumas „abgespalten“ werden, um dem Individuum beim Überleben und der Bewältigung zu „helfen“. Allerdings bleiben diese Ego-States dann auf intrapsychischem Niveau Symptomträger.Die Ego-State-Therapie befasst sich mit solchen Symptomen, in dem sie auf einzigartige Weise einen Zugang zu diesen Anteilen schafft sowie physiologische und psychologische Handlungsmuster wiederherstellt. In diesem Workshop liegt der Fokus darauf, mit welchen Methoden und Techniken es gelingen kann, diese hochaktivierten Überlebensenergien zur Entladung und Vervollständigung zu bringen. Auf diese Weise wird Prävention und Auflösung von Traumasymptomen ermöglicht. Eine besondere Betonung liegt darauf, wie korrektive Erfahrung erreicht werden kann, wie ein Gleichgewicht wiedergefunden werden kann, außerdem Selbstregulation, Ganzheit, Kohärenz und ein Flow-Erleben.

 

Der Workshop findet in deutscher Sprache statt.

 

Dr. Ph.D Woltemade Hartman  ist klinischer Psychologe und Psychotherapeut in eigener Praxis in Pretoria, Südafrika. Er absolvierte Ausbildungen in Hypnotherapie an der Ericksonian Foundation in

Phoenix, Arizona und Ego State Therapie bei Professor J.G. Watkins und Helen Watkins in Missoula, Montana. Er ist Fachmann und Ausbilder in Hypnotherapie, Ego-State Therapie sowie Eye Movement Integration (EMI), Autor des Buches “Ego state therapy with sexually traumatized children” und zahl-reicher Veröffentlichungen zum Thema Hypnose. Er ist Gründer und Direktor des Milton H. Erickson Institutes in Südafrika (MEISA). Workshops und Vorträge in ganz  Europa, u.a. für die deutsche Milton H. Erickson Gesellschaft, die polnische  Erickson Gesellschaft und die deutsche Gesellschaft für Hypnose und Hypnotherapie. Ausbildung in Somatic Experiencing (n. Peter Levine).

Anmeldung :   Ego-State-Therapie und heilsame Körperarbeit I

 


 

Überweisung an: Trauma-Institut Süddeutschland TIS

Sparkasse Freising       Kto.  25420191

IBAN: DE20 7005 1003 0025 4201 91 SWIFT-BIC BYLADEM 1FSI

Stichwort: EST+Körperarbeit I,  W. Hartman, 05-18

Die Anmeldung ist verbindlich mit der Anmeldebestätigung des TIS.

Bei Abmeldung bis 2 Wochen vorher wird eine Bearbeitungsgebühr von 30 Euro einbehalten, danach ist der komplette Betrag fällig.